Zugvögel

Zugvögel

Das Wattenmeer ist bekannt für seine Vogelvielfalt. Besonders im Frühjahr und im Herbst lassen sich hier die unterschiedlichsten Vogelarten beobachten. Doch damit sind keineswegs einheimische Vögel gemeint. Sondern vielmehr all diejenigen Vögel, die für ihr Winterquartier in südlichere Gefilde wechseln: die Zugvögel.

Die Uferschnepfe

Ein Zugvogel, den man hier immer wieder beobachten kann ist die Uferschnepfe. Die Uferschnepfe ist ein eleganter Schnepfenvogel. Der mit einer Körperlänge von 35-45 cm und einer Flügelspannweite von bis zu 75 cm schon recht groß ist. Besonders auffälliges Merkmal ist der lange Schnabel, der im Ansatz im kräftigen orangerot erscheint und zur Spitze hin schwarz wird. Die Uferschnepfe kommt zur Brut in die nordeuropäischen Länder. Dort ist sie überwiegend in der Zeit von April bis Juli anzutreffen. Es gibt aber auch Uferschnepfen, die länger an deutschen Küsten, Flussästuaren, Watt- und Niedermoorgebieten gesichtet wurden. Diese Gebiete werden nämlich für das Brüten bevorzugt. Hier noch ein paar weitere interessante Fakten zur Uferschnepfe.

Wussten Sie, dass…

  • die ältesten Uferschnepfen, die man nachweisen konnte 18 Jahre alt geworden sind?
  • die Eier der Uferschnepfe früher – in Deutschland vor allem in der direkten Nachkriegszeit – eine wichtige Nahrungsquelle für die Landbevölkerung waren?
  • ein Uferschnepfenpaar, das sich einmal gefunden hat, häufig ein ganzes Leben lang zusammenbleibt?
  • Uferschnepfen rein körperlich in der Lage sind 4500 km lange Flüge am Stück zu absolvieren und ein solcher Flug ca. 72 Stunden dauert?
  • die Küken Nestflüchter sind? Bereits nach wenigen Stunden verlassen sie das Nest, um gemeinsam mit den Eltern auf Nahrungssuche durch die Gegend zu ziehen.
  • die Männchen mehrere Nester anlegen? Das Weibchen wählt sich aber nur eines davon – nach gründlicher Inspektion – aus, um dort ihre Eier zu legen.
  • der lange Schnabel mit einer drucksensiblen Spitze ausgestattet ist, wodurch sie ihre Beute beim im Boden stochern besser lokalisieren können?

Sie sind bereits begeisterter Vogelkundler oder wollen es noch werden? Dann besuchen Sie uns doch zu den jährlichen Zugvogeltagen im Fährhaus oder Regina Maris. Denn jedes Jahr im Herbst besuchen uns viele unterschiedliche Vogelarten auf der Durchreise in den Süden. Vielleicht entdecken Sie ja Vogelarten, die Sie bisher nur aus Büchern oder noch gar nicht kennen. Lassen Sie sich überraschen!

Und ganz wichtig: Vergessen Sie nicht Fernglas und Fotoapparat einzupacken! Wer weiß schon welch seltene Zugvögel Ihnen vor die Linse fliegen.