Die Orgeln in Ostfriesland

Blick auf die Rysumer Orgel, eine der ältesten bespielbaren Orgeln der Welt

Orgeln gehören zu Kirchen wie Tee und Kluntje zu Ostfriesland. Doch neben Tee und Kluntje sind auch Orgeln ein wichtiger Bestandteil der ostfriesischen Kultur und Geschichte. Mit mehr als 90 bedeutenden Orgeln aus sechs Jahrhunderten gehört Ostfriesland zu den reichsten Orgellandschaften der Welt. Es gibt viele verschiedene Arten, von kleinen Handorgeln bis hin zu riesigen Kirchenorgeln. Sie alle haben ihren eigenen Charme, ihre eigene Geschichte und begeistern die Menschen durch ihren Klang und ihre kunstvolle Optik. Die Orgeln in Ostfriesland sind einzigartig und beeindruckend.

Die Geschichte der Orgeln in Ostfriesland

Orgeln sind seit Jahrhunderten ein fester Bestandteil der ostfriesischen Kultur. In Ostfriesland lassen sich Orgeln problemlos bis in die spätgotische Zeit nachweisen. Der Orgelbau war zu der Zeit maßgeblich durch die Niederlande, einem der nordeuropäischen Zentren des Orgelbaus, geprägt. Die damaligen Orgeln waren meistens sogenannte Blockwerke, weil die Pfeifenreihen nicht einzeln zu bedienen waren. Im Laufe der Zeit haben sich die Orgeln natürlich vergrößert, so dass sich die Anzahl der verbauten Pfeifen vervielfacht hat. Heute sind diese historischen Orgeln in Ostfriesland weltberühmte Instrumente, die von Organisten aus aller Welt gespielt werden.

Das heutige Orgelland Ostfriesland

Bauwerke und Orgeln sind bis heute ein wichtiger Bestandteil der ostfriesischen Kultur. Viele der alten Bauwerke sind noch immer in Betrieb. Auch sind die Orgeln in den Kirchen meistens sehr gut erhalten und können noch immer bewundert werden.

Eine der ältesten spielbaren Orgeln der Welt ist in der Rysumer Kirche in Ostfriesland zu finden. Die Orgel ist wahrscheinlich aus der Mitte des 15. Jahrhunderts, erbaut vom niederländischen Orgelbauer Meister Harmannus, und damit über 500 Jahre alt.

Eine Orgel, die besonders hervorsticht ist wohl in der Ludgeri-Kirche in Norden zu finden. Gebaut Ende des 17. Jahrhunderts von Arp Schnitger war sie schon damals eine Besonderheit, da ihr Aufbau und ihre Platzierung in der Kirche für die damalige Zeit einzigartig waren. Dennoch war beides sehr wohl durchdacht und ist maßgebend für der Klangverteilung in alle Raumteile, wenn auch mit unterschiedlichem Effekt. Heute ist das barocke Schmuckstück mit seinen 3110 Pfeifen ein historisches und musikalisches Kunstwerk von internationalem Rang. Sie lockt Besucher und renommierte Organisten aus aller Welt nach Ostfriesland.

Wenn Sie sich für die Geschichte der Orgeln in Ostfriesland interessieren, sollten Sie unbedingt einen Besuch im Organeum in Weener einplanen, wo Sie unterschiedliche Tasteninstrumente bewundern können. Alternativ gibt es in Ostfriesland viele Orgelkonzerte, wo Sie diese einzigartigen und beeindruckenden Instrumente in Aktion erleben können.